Projektziel

Unter fortlaufender Einbindung von Echtzeitdaten soll ein dynamisches Lagebild einer Krisen- und Katastrophensituation erstellt werden, das den Rettungskräften eine umfassende Orientierung und Situationsbewertung ermöglicht.

Krisenszenario

Für die Hansestadt Hamburg wird das Szenario einer Sturmflut fokussiert, die einen Höchstwasserstand von über 8m erreicht. In Teilszenarien werden die Rettung Ertrinkender sowie eine Evakuierung des Stadtteils Wilhelmsburg betrachtet.

Förderung

Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt RESCUE-MATE wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „Forschung für die zivile Sicherheit“ gefördert.

Aktuelle Mitteilungen

ISCRAM Konferenz 2024

am 28. Mai 2024

RESCUE-MATE begeistert bei ISCRAM Konferenz in Münster Das Forschungsprojekt RESCUE-MATE präsentierte sich erfolgreich bei der diesjährigen ISCRAM Konferenz in Münster. Die Konferenz, bekannt als Information Systems for Crisis Response and Management, passt perfekt zur Mission des RESCUE-MATE Projekts. Zahlreiche inhaltliche Überschneidungen wurden während der Paper-Präsentationen und Keynotes deutlich. Während des Project Symposiums hatten wir acht Minuten Zeit, um dem Publikum unser Projekt, die ersten Ergebnisse aus der Anforderungsanalyse und unsere Vision vorzustellen.

Weiterlesen

InnovationsForum Zivile Sicherheit

am 8. Mai 2024

BMBF-Innovationsforum “Zivile Sicherheit” 2024 Einige RESCUE-MATE-Projektpartner sind am 7. und 8. Mai ins Westhafen Event & Convention Center nach Berlin gereist, um sich im Rahmen des BMBF-Innovationsforum “Zivile Sicherheit” 2024 über den aktuellen Stand der zivilen Sicherheitsforschung auszutauschen und zu netzwerken. Nach der Eröffnung durch die Bundesministerin für Bildung und Forschung Frau Stark-Watzinger und zwei Impulsvorträgen von Dr.

Weiterlesen

Besichtigung Polder 40

am 30. April 2024

Um im Falle einer Hochwasserflut die Hafenbetriebe gegen Überflutung schützen zu können, gibt es in Hamburg das Konzept der Hafenpolder. Dazu ist der Hafen in über 70 autarke Schutzgebiete, den sogenannten Hafenpoldern, eingeteilt, welche durch Eindeichung und Flutschutztore vor Überschwemmung geschützt werden. Für den Schutz dieser Poldergebiete sind die Polderpiloten zuständig, welche im Falle eines Hochwassers die Flutschutztore schließen und überwachen.

Weiterlesen

Treffen mit Begleitforschungsprojekt BeLIFE

am 17. April 2024

Im Zuge einer ersten Zusammenkunft hat sich das Projekt RESCUE-MATE mit dem Begleitforschungsprojekt BeLIFE der Förderlinie SifoLIFE getroffen. BeLIFE soll die unterschiedlichen SifoLIFE-Projekte während ihren Projektphasen begleiten, um einen effektiven und nachhaltigen Transfer von Ergebnissen zwischen den Projekten zu fördern. Des Weiteren soll durch BeLIFE eine Adaption der Projektergebnisse für andere Regionen und ein intensiver, wechselseitiger Austausch mit Akteuren aus Politik und Bevölkerung etabliert und unterstützt werden.

Weiterlesen

Partner